Die Nikolaus-to-Prison-Pipeline

Vandalisierung eines Wiener Gemeindebaus durch den Nationalsozialismus, der sein reaktionäres Welt- und Familienbild dem Proletariat des Roten Wien vor die Augen mauerte. 2002 erfolgte endlich die Intervention mit Plexi und dem spiegelverkehrten Schriftzug IDYLLE durch Ulrike Lienbacher.

Vandalisierung eines Wiener Gemeindebaus durch den Nationalsozialismus, der sein reaktionäres Welt- und Familienbild dem Proletariat des Roten Wien vor die Augen mauerte. 2002 erfolgte endlich die Intervention mit Plexi und dem spiegelverkehrten Schriftzug IDYLLE durch Ulrike Lienbacher.

Noch heute erzählt ein Elternteil wie schwer das gewesen sei, mit diesen Geschenken bei allen möglichen Festen. In der Schule, privat in der Familie und mit Verwandten. Nikolaus war eines der sinnfreiesten und im Kontext mit dem sogenannten Krampusfest, für uns Kinder die bedrohlichste Zeit des ganzen Jahres. Darüber täuschten auch die zu erwartenden Süßigkeiten nicht hinweg.

Egal, ob in Bildungsanstalten oder beim Einkauf, in diesen dunklen Dezember-Tagen war immer und überall eine Konfrontation mit diesen sonderbar verkleideten Gestalten zu erwarten. Immer und überall war damit zu rechnen, dass sich fremde Erwachsene über dich beugten und mit gekünstelter tiefer Stimme Fragen an dich richten, die ich schon als kleiner Mensch als unzulässige Grenzüberschreitung empfand.

Weiterlesen