Eine Handgranate, wie ein runder Apfel in meinem Sack – Kaj maramo mi

Antifaschistisches Monument zur Erinnerung an die auf der Saualpe gefallenen Partisan_innen. Ursprünglich in St. Rupprecht errichtet, wurde es 1953 von unbekannten Täter_innen gesprengt. Nachdem es die Behörden nicht wieder herstellten, wurde es am Peršmanhof 1983 auf Initiative der Kärntner Partisan_innen wieder errichtet.

Antifaschistisches Monument zur Erinnerung an die auf der Saualpe gefallenen Partisan_innen. Ursprünglich in St. Rupprecht errichtet, wurde es 1953 von unbekannten Täter_innen gesprengt. Nachdem es die Behörden nicht wieder herstellten, wurde es am Peršmanhof 1983 auf Initiative der Kärntner Partisan_innen wieder errichtet.

„Es war ein Sonntag. Aus allen Gräben sammelten sich die Leute. In Kappel drin warteten schon die Nazis auf uns. Ehemalige SS-ler, Parteigenossen, Hitlerjugend und Ustascha – alles war an diesem Tag nach Eisenkappel/Železna Kapla gekommen. Auch die Gendarmerie hatte von überall her ihre Leute zusammengezogen.“ (Jelka)

 

Am 16. März 1947 kam es im slowenisch- und deutschsprachigen Kärntner Eisenkappel / Železna Kapla zu einer Manifestation antifaschistischer Slowen_innen. „Jeder soll wissen, dass wir noch da sind.“ Präsenz zeigen war das formulierte Ziel. Mit dem Ende des Nationalsozialismus war in Koroška / Kärnten weder die Repression gegen Slowen_innen Geschichte noch der Faschismus.
Weiterlesen

Wegskizze: F-Weg trifft Ruta Líster

Blick auf die Route Líster

Zwei Fluchtwege: Blick vom F-Weg auf die Route Líster

Auf dem Tour de Querroig, nahe der französisch-spanischen Grenze in den Pyrenées Oriéntales, treffen einander zwei Pfade. Der eine Fluchtweg vor dem nationalsozialistischen Regime, der andere vor dem Franco-Regime. Folge 4. Weiterlesen

Wegskizze: Der Aufstieg auf den Tour de Querroig

coll de rumpissa

Blick vom Coll de Rumpissa Richtung Llanca

Mit Lisa Fittko und Walter Benjamin auf dem steilen Pfad in Richtung französisch-spanischer Grenze. Wie es möglich ist, sich über das Gehen und Erzählen Geschichte anzueignen und in Geschichtsschreibungen einzugreifen. Folge 3.
Weiterlesen

Die Fluchthelfer_innen von Banyuls-sur-Mer

Lisa Fittko: Mein Weg über die Pyrenäen. Erinnerungen 1940/41. Reihe Hanser.

Lisa Fittko: Mein Weg über die Pyrenäen. Erinnerungen 1940/41. Reihe Hanser.

Der sozialistische Bürgermeister Azéma arbeitet mit Lisa Fittko die Fluchtskizze für einen Schmugglerweg aus, auf der sie am besten vor den Faschist_innen Geflüchtete über die Grenze nach Spanien bringen kann. Folge 2. Weiterlesen

Geschichten gehen, Geschichten erzählen: Wegskizzen von Banyuls-sur-Mer nach Portbou

Schwerer ist es, das Gedächtnis der Namenlosen zu ehren, als das der Berühmten. Dem Gedächtnis der Namenlosen ist die historische Konstruktion geweiht.

Schwerer ist es, das Gedächtnis der Namenlosen zu ehren, als das der Berühmten. Dem Gedächtnis der Namenlosen ist die historische Konstruktion geweiht.

Zwischen Banyuls-sur-Mer und Portbou in den südlichen Pyrenäen auf den Spuren von Lisa Fittko und Walter Benjamin das Gehen und das Erzählen als Werkzeuge erproben, um sich Geschichte anzueignen. Folge 1: Koordinaten und Grenzgänger_innen.
Weiterlesen

Gegen den Willen des Gesetzes

Paul Grüninger Brücke

Die Paul Grüninger Brücke verbindet Diepoldsau (CH) mit Hohenems (A)

Ein paar Steine im Wasser. Die Nacht ist finster und eiskalt. Vorsichtig wird ein Fuß nach dem anderen, von einem Stein auf den nächsten Stein gesetzt. Ein Schmugglerpfad? Drüben, am anderen Ufer, wartet Sicherheit und es warten Grenzwächter, die gegen den Willen des Gesetzes handeln.
Weiterlesen

Über den Bücherkampf

People's Library im Fort Patti, OWS

People’s Library im Fort Patti, OWS

Bücher erzählen Geschichten, vermitteln Wissen, sind ein Kulturgut der
Menschheit. Der Kampf gegen Bücher ist auch ein Kampf gegen Menschen.

Zuerst brennen die Bücher, dann die Menschen. Wenigstens in Europa mögen sich daran noch einige erinnern.

Weiterlesen

In Erinnerung

In Erwägung, dass vier Menschen vor hundert Jahren von der Habsburger
Monarchie ermordet wurden, weil sie in ihrer existenziellen Not auf die
Straße gingen, wollen wir ihrer Gedenken.

Memorial Märzrevolution 1848, Märzpark Wien

Memorial Märzrevolution 1848, Märzpark Wien

Otto Brötzenberger, Franz Joachimsthaler, Leopold Lechner und Franz Wögerbauer, vier junge Arbeiter starben durch Kugeln und Bajonettstiche durch Militärs „Ihrer Majestät Franz Joseph I.“ Ein weiterer, nicht namentlich Bekannter, nahm sich in der kaiserlichen Untersuchungshaft das Leben. 488 Verhaftungen, 283 Verurteilte, 126 schwerletzte Demonstrant_innen sind die historischen Daten menschlicher Schicksale, die von den Hungerriots in Ottakring am Sonntag, dem 17. September 1911 überliefert sind.

Weiterlesen