Die Kettenhundereaktion

Antifašistična akcija - Mauern niederreißen, Brücken bauen!

Antifašistična akcija – Mauern niederreißen, Brücken bauen!

Die Kaiserlich und Königliche Hauptstadt Wien lud letzte Woche Nachfolgestaaten der österreichischischen Monarchie zu einer Konferenz mit dem Ziel, verfolgten Menschen die Flucht in wohlhabende europäische Staaten zu verwehren. Ausgesperrt von dieser Konferenz war das Syriza-regierte Griechenland.

Die rechte österreichische Regierung initiierte dieses Zusammentreffen aus vermutlich gut überlegten Erwägungen: Die Länder am Balkan sind so sehr wie keine andere Region von der wirtschaftlichen Macht Österreichs abhängig. Die rechts-konservativ bis rechtsextrem regierten Balkanstaaten stehen nicht nur in einer ökonomischen Abhängigkeit zu Österreich, sie sind auch Drehscheibe in Zusammenhang mit dem größten österreichischen Bankenzusammenbruch seit dem Schwarzen Freitag.

Datenquelle: Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (2015)

Datenquelle: Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (2015)

Faschistische serbische und kroatische Verbände standen bereits damals fanatisch an der Seite Nazi-Österreichs, wenn es um die brutale Unterdrückung und die skrupellose Vernichtung ethnischer, religiöser oder anders definierter Minderheiten ging. Weiterlesen

Die europäische Kulturhauptstadt Donostia-San Sebastian

Rathaus der Europäischen Kulturhauptstadt 2016 Donostia

Rathaus der Europäischen Kulturhauptstadt 2016 Donostia

Donostia ist die europäische Kulturhauptstadt 2016, sagen die einen. San Sebastian ist die europäische Kulturhauptstadt 2016, sagen die anderen.

Was nun? Schon bei der Ortsbezeichnung beginnt das Dilemma. Während sich das Mehrheits-Europa der kastillischen Bezeichnung der Stadt am Golf von Biskaya anschließt, bestehen die Bask_innen diesseits und jenseits der französisch-spanischen Grenze auf „ihrem“ geografischen Namen: Donostia. Weiterlesen

In Wien trampeln Nazis auf Denkmal für Deserteur_innen

Nur eine provokante Verhöhnung? Rechtsextreme Kundgebung auf dem Denkmal für Verfolgte der NS-Militärjustiz / Deserteur_innen-Denkmal.

Nur eine provokante Verhöhnung? Rechtsextreme Kundgebung auf dem Denkmal für Verfolgte der NS-Militärjustiz / Deserteur_innen-Denkmal.

Am 19. November berichtete die OFFENSIVE gegen rechts.

Nach der heutigen Polizeivorbesprechung wurde die antifaschistische Kundgebung des KZ-Verband/Verband der Antifaschistinnen und Antifaschisten beim Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz untersagt. Dort steht nun die Bühne der Nazis!

Weiterlesen

Obdachlose Geflüchtete heute Nacht in Wien

Das Versagen des österreichischen Innenministeriums ist in den Straßen Wiens sichtbar: Geflüchtete übernachten in der Nähe des Westbahnhofs in "Zelten", die sie aus Plastikfetzen errichteten. Die Nachttemperaturen sinken heute auf 7 bis 11 Grad.

Das Versagen des österreichischen Innenministeriums ist in den Straßen Wiens sichtbar: Geflüchtete übernachten in der Nähe des Westbahnhofs in „Zelten“, die sie aus Plastikfetzen errichteten. Die Nachttemperaturen sinken heute auf 7 bis 11 Grad.

Die völlig untragbare Situation wird auf der Website von Asyl in Not dargestellt.

Bienvenidos Refugiados! Madrid sagt Refugees Welcome!

Refugees Welcome: 8x4 Meter großes Transparent der Stadtverwaltung Madrid am Palacio de Cibeles. Die Hauptstadt Madrid ist neben Barcelona und Valencia die dritte große Stadt Spaniens, die sich dem Netzwerk der Städte als Zufluchtsorte (red de ciudades refugio) anschloss.

Refugees Welcome: 8×4 Meter großes Transparent der Stadtverwaltung Madrid am Palacio de Cibeles. Die Hauptstadt Madrid ist neben Barcelona und Valencia die dritte große Stadt Spaniens, die sich dem Netzwerk der Städte als Zufluchtsorte (red de ciudades refugio) anschloss.

Mitarbeiter der österreichischen Innenministerin stößt Refugee-Aktivistin zu Boden

Bericht auf youtube über einen mutmaßlichen Übergriff eines Mitarbeiters der österreichischen Innenministerin. Das Video lässt kaum Interpretationsspielraum zu.
Es gilt die Unschuldsvermutung.

„An der Grenze zu Nickelsdorf kam plötzlich Innenministerin Mikl-Leitner die versuchte Anahita Tasharofi die Hand zu schütteln und tat dies mit Gewalt, obwohl Anahita ihre Hand wegzog. Daraufhin kritisierten wir laut, dass sie dort nichts verloren hat und sich nicht auf die Schulter zu klopfen braucht. Es eskalierte da ein Mitarbeiter der Ministerin Anahita gewaltsam zu Boden stieß. Wir werden Anzeige erstatten und lassen uns nicht unterkriegen. Frau Ministerin, wir fordern Sie zum sofortigen Rücktritt und Entlassung ihres gewalttätigen Mitarbeiters auf!
Bitte teilen.“