Hauptsache deutsch, Nikolo und türkis

SPÖ-Wahlplakat: Dem Kandidaten wird eine Sprechblase aufgemalt mit dem Text: "Ich möchte ein Guter sein, also wähle ich ANTIFA"

SPÖ-Wahlplakat mit der aufgemalten Sprechblase „Ich möchte ein Guter sein, also wähle ich ANTIFA“

„Ich möchte ein Guter sein, also wähle ich ANTIFA“

wird in dieser Wahlplakat-Intervention dem Spitzenkandidaten der Sozialdemokratischen Partei in die Sprechblase gelegt.

Für die Wahlentscheidung, falls person sich an dieser demokratischen Posse überhaupt beteiligen möchte, die eine halbe Million Menschen, die hier leben, von der Wahl ausschließt, zur Erinnerung:
Weiterlesen

Den Lueger sprengen!

Schandwache beim Karl-Lueger-Denkmal. Eine Kunstaktion markierte das Denkmal für den Antisemiten Karl Lueger als das was es ist: Eine Schande für Wien.

Schandwache beim Karl-Lueger-Denkmal. Eine Kunstaktion markierte das Denkmal für den Antisemiten Karl Lueger als das was es ist: Eine Schande für Wien.

An beinahe jeder Ecke findet sich in der Stadt Wien ein Detail, das auf die antisemtische und nazistische Vergangenheit hinweist. Aber nur wenige sind so prominent und derart penetrant sichtbar wie das Lueger-Denkmal.

Einer Kunstaktion, die das Karl Lueger-Denkmal zur Schande der Stadt erklärte, ist es zu verdanken, dass nun Bewegung in die Debatte zu kommen scheint, wie es entfernt werden soll.
Weiterlesen

Die Straße antwortet der ÖVP Wien

Kommentierung eines Wahlplakats der Neuen Volkspartei Wien (ÖVP) : "Menschen statt Geld"

Kommentierung eines Wahlplakats der Neuen Volkspartei Wien (alias ÖVP) : „Menschen statt Geld“

Im subjektiven Ranking, welche Wahl-Plakate am meisten von der Straße kommentiert wurden, hält bis zum Wahlkampffinale die blau eingefärbte Türkis-Truppe den einsamen Spitzenplatz. Und das obwohl offensichtlich verschönerte Plakate rasch ausgetauscht wurden. Dort wo Politik für das reiche 1 Prozent gemacht wird, mangelt es auch nicht am Geld.

Wer sich kein Buffet für ein paar tausend Euro von einem Glücksspielkonzern sponsern lässt, ist selber daran schuld.

Für welche Interessen diese Partei steht, merkt auch die Straße.
Weiterlesen

Die Nikolaus-to-Prison-Pipeline

Vandalisierung eines Wiener Gemeindebaus durch den Nationalsozialismus, der sein reaktionäres Welt- und Familienbild dem Proletariat des Roten Wien vor die Augen mauerte. 2002 erfolgte endlich die Intervention mit Plexi und dem spiegelverkehrten Schriftzug IDYLLE durch Ulrike Lienbacher.

Vandalisierung eines Wiener Gemeindebaus durch den Nationalsozialismus, der sein reaktionäres Welt- und Familienbild dem Proletariat des Roten Wien vor die Augen mauerte. 2002 erfolgte endlich die Intervention mit Plexi und dem spiegelverkehrten Schriftzug IDYLLE durch Ulrike Lienbacher.

Noch heute erzählt ein Elternteil wie schwer das gewesen sei, mit diesen Geschenken bei allen möglichen Festen. In der Schule, privat in der Familie und mit Verwandten. Nikolaus war eines der sinnfreiesten und im Kontext mit dem sogenannten Krampusfest, für uns Kinder die bedrohlichste Zeit des ganzen Jahres. Darüber täuschten auch die zu erwartenden Süßigkeiten nicht hinweg.

Egal, ob in Bildungsanstalten oder beim Einkauf, in diesen dunklen Dezember-Tagen war immer und überall eine Konfrontation mit diesen sonderbar verkleideten Gestalten zu erwarten. Immer und überall war damit zu rechnen, dass sich fremde Erwachsene über dich beugten und mit gekünstelter tiefer Stimme Fragen an dich richten, die ich schon als kleiner Mensch als unzulässige Grenzüberschreitung empfand.

Weiterlesen

„Ganz Wien hasst die ÖVP“

Vandalisiertes Wahlkampfplakat mit der modifizierten Aussage: "Die neue rassistische Volkspartei in Wien". Dem/der Spitzenkandidat_in wurde ein Oberlippenbart aufgemalt, der einschlägig zugeordnet werden kann.

Vandalisiertes Wahlkampfplakat mit der modifizierten Aussage: „Die neue rassistische Volkspartei in Wien“. Dem/der Spitzenkandidat_in wurde ein Oberlippenbart aufgemalt, der einschlägig zugeordnet werden kann.

Vor wenigen Jahren hätte diese Leistung der Wiener ÖVP kaum jemensch zugetraut.

Was sich Rechtsextreme in unzähligen „Einzelfällen“ mit faschistischem Sch(w)eiß verdient haben, gelingt der türkisen ÖVP quasi über Nacht:

Die Zuschreibung der Straße als „rassistische Partei“.

Weiterlesen