La Gale – Die Krätze rastet aus

„Ich raste wirklich aus, wenn ich sehe, wie in diesem Land mit Menschen umgegangen wird,“ sagt die Krätze.

Die Krätze, nennt sich eigentlich La Gale. La Gale ist eine richtige Krätze, ein Gfrastsackl halt. Radikal, unbekümmert und zornig.

„Die verjagen Randständige, Asylsuchende und Roma von öffentlichen Plätzen,“ erzählt die Rapperin und Schauspielerin über Lausanner Zustände der Schweizer WOZ.

Von Jan Jirát nach Widerstandsmöglichkeiten gegen die herrschende Politik befragt, antwortet La Gale, die im französischsprachigen Lausanne und in Beirut lebt:

„Ja, die gibt es. Zumindest im Alltag. Durch zivilen Ungehorsam. Ich meine damit, dass du Sans-Papiers bei dir zu Hause aufnimmst, wenn du dafür genug Platz und Energie hast. Dass du diesen Leuten Französisch beibringst, damit sie sich verständigen und austauschen können. Dass du nicht gleich die Polizei rufst, wenn du einen Ladendiebstahl beobachtest. Wir müssen aufeinander zugehen, miteinander reden, uns kennenlernen. Dann zieht auch die Angst vor dem Fremden nicht mehr, die uns die Politiker einreden.“

Ich beginne zu verstehen, warum in Österreich unsympathischen Menschen die Krätze an den Hals gewünscht wird.

Links:
La Gale im Portrait in der WOZ: http://www.woz.ch/1251/durch-den-monat-mit-karine-guignard-teil-3/was-bringt-sie-zum-ausrasten

La Gale auf bandcamp: http://lagale.bandcamp.com
La Gale auf tumblr http://lagale.tumblr.com/