Die Fluchthelfer_innen von Banyuls-sur-Mer

Lisa Fittko: Mein Weg über die Pyrenäen. Erinnerungen 1940/41. Reihe Hanser.

Lisa Fittko: Mein Weg über die Pyrenäen. Erinnerungen 1940/41. Reihe Hanser.

Der sozialistische Bürgermeister Azéma arbeitet mit Lisa Fittko die Fluchtskizze für einen Schmugglerweg aus, auf der sie am besten vor den Faschist_innen Geflüchtete über die Grenze nach Spanien bringen kann. Folge 2. Weiterlesen

Geschichten gehen, Geschichten erzählen: Wegskizzen von Banyuls-sur-Mer nach Portbou

Schwerer ist es, das Gedächtnis der Namenlosen zu ehren, als das der Berühmten. Dem Gedächtnis der Namenlosen ist die historische Konstruktion geweiht.

Schwerer ist es, das Gedächtnis der Namenlosen zu ehren, als das der Berühmten. Dem Gedächtnis der Namenlosen ist die historische Konstruktion geweiht.

Zwischen Banyuls-sur-Mer und Portbou in den südlichen Pyrenäen auf den Spuren von Lisa Fittko und Walter Benjamin das Gehen und das Erzählen als Werkzeuge erproben, um sich Geschichte anzueignen. Folge 1: Koordinaten und Grenzgänger_innen.
Weiterlesen

Die Befreiung der Androidin aus dem Google-Gefängnis

Screenshot: Cyanogenmod, das freiere Android

Screenshot: Cyanogenmod, das freiere Android

Mein konkret gewordener politischer Aktionismus resultierte dieser Tage in einer erfolgreichen Befreiung einer Androidin.

Nicht einmal die schlimmsten Verfolgungsträume reichen an die Wahnwelt einer Google Androidin heran. Die erstmalige Aktivierung des Phones oder Tablets startet, wenn keine SIM-Card eingelegt ist, mit
1. dem Eingabefeld für den WLAN-Zugang.

Riskiert man* die Bekanntgabe endet der sinnhafte Gebrauch des Teils, wenn

2. kein Google-Account angegeben wird.

Nach ein paar Stunden Recherche über www.etools.ch, der Suchmaschine meiner Wahl, sind die Infos zusammengetragen, um eine Androidin aus dem Google-Gefängnis zu befreien.
Keine Anleitung, ein Erlebnisbericht.
Weiterlesen

Santiago Sierras Black Cone – ein Monument für den zivilen Ungehorsam

The Black Cone Monument to Civil Disobedience, Reykjavik Iceland

The Black Cone Monument to Civil Disobedience, Reykjavik Iceland

Die Abweichung von der Norm interessiert selbst die Geometrie. Liegt die Kegelspitze nicht in der Mitte der oder gar außerhalb der Kegelgrundfläche, wird auch ein Kegel spannend. Als der Künstler* Santiago Sierra seine Version des schwarzen Kegels entwarf, interessierte ihn weniger deviante Geometrie, sondern der schlaue Einsatz physikalischer Kräfte: Wo und wie kann angesetzt werden, um einen massigen Felsbrocken mit intelligent eingesetzter Kraft zu spalten. Sierra versteht diesen Prozess durchaus politisch.

Santiago Sierras schwarzer Kegel referenziert explizit auf eine der zahlreichen dunklen Seiten der ‚Errungenschaften‘ des christlich-fundamentalistischen Abendlands: Die demütigenden, kegelförmigen Kopfbedeckungen, die die Opfer der spanischen Inquisition tragen mussten.

In einer Performance, die am 20. Jänner 2012 vor dem isländischen Parlamentsgebäude startete, wurde der schwarze Gesteinsbrocken mittels weniger Keile ganz langsam zerteilt. Der 20. Jänner 2012 markierte den dritten Jahrestag jenes Tages, an dem das isländische Parlament aus dem Weihnachtsurlaub zurückgekehrt und von einer wütenden Menschenmenge empfangen worden war. Wenige Tage später war die Regierung zurückgetreten. An den Black Cone schraubte Sierra eine Tafel mit dem eingestanzten Artikel 35 der Erklärung der Menschen- und Bürger*rechte der französischen Verfassung vom 24. Juni 1793:

„Wenn die Regierung die Rechte des Volkes verletzt, ist für das Volk und jeden Teil des Volkes der Aufstand das heiligste seiner Rechte und die unerläßlichste seiner Pflichten.“

 

Weiterlesen