Verfolgte Menschen kann man nicht zurückschicken

In der Nähe von Tadmur/Palmyra, Syrien

Syrien – In der Nähe von Tadmur/Palmyra

Rund um die Refugees vom Wiener Refugee Camp ist es leiser geworden. Das Thema Flucht und Asyl wird indessen auf starker Flamme weiter gekocht. Dafür sorgt die sogenannte Mitte unserer Gesellschaft, die suggeriert, dass ihre Positionen und ihre gewählten politischen Repräsentant_innen, die nur allzu gerne im Vatikan zur Audienz sind, moderat seien.

Doch für den gegenwärtig praktizierten Umgang mit flüchtenden Menschen in Europa und anderswo gibt es keine Absolution. Die würde nämlich eine politische Haltung voraussetzen, ein dringendes Bedürfnis nach Sichtung von Fakten, deren sorgfältige Analyse, und den – je nach politischer Verortung – entsprechenden Schlussfolgerungen.

Hätte ein seriöser politischer Zugang zum Topic Flucht, Asyl, Europa eine reale Chance, auf der täglichen Agenda von Medien und Politik zu stehen?

Weiterlesen

8. März: Wieso gerade zur Autonomen Frauen*Mädchen*LesbenDemo?

8. März 2013 - International Women's Daypf gegen Sexismus kennt keine Grenzen

8. März 2013 – International Women’s Day

Wieder steht der Frauen*tag vor der Tür und bringt in Wien eine Flut von mal mehr, mal weniger spannenden Veranstaltungen mit sich. Wofür auch immer sich eine*r entscheidet, ich finde, fix sollte sein: Ich gehe zur Frauen*Mädchen*LesbenDemo.
Ein Post von drache*in Weiterlesen

Wiener Müllgeräusche

"Helle Birnen bezahlen richtig." Aktion einer Wiener Kommunikationsguerilla

„Helle Birnen bezahlen richtig.“ Kommunikationsguerilla-Aktion in Wien

Die Stadt macht gegen den Mist in Wien Aktion scharf. Besonderes Augenmerk schenkt sie dabei Amtsmissbrauch und Korruption. Prekäre Arbeitsverhältnisse überprüft sie lieber nicht.

Das stinkt. Weiterlesen

Refugees, danke an euch, dass ihr einen Kampf führt, der auch unser Kampf ist

Wir sind hier, weil ihr unser Land zerstört

Refugee Camp Vienna – Wir sind hier, weil ihr unser Land zerstört

Mit dem Ende der Besetzung der Votivkirche durch die Wiener Refugees wurde ein symbolischer Ort aufgegeben. Die Proteste sollen ungeachtet der Überstellung in ein von Mitgliedern der katholischen Kirche betriebenes Kloster weitergehen, sagen die Refugees.

Der Schritt der Refugees kommt für teilnehmende Beobachter_innen nicht wirklich überraschend. Weiterlesen