Eine US-Wirtschaft für die 99 %

Nach der Einsicht, dass die Wirtschaft wie wir sie kennen abgewirtschaftet hat, begaben sich amerikanische Aktivist_innen auf die Suche nach ökonomischen Visionen – und wurden im alten Europa fündig.

Industrieruinen, verfallende Häuser, eine desolate Infrastruktur und ein zerbröselndes Sozial- und Bildungssystem hinterlässt die Krise in den nördlichen Amerikas.

Kein Geld, kein Job – die No future-Generation der 10er-Jahre erfindet nicht den Punk, dessen Ursprung in den 60er-Jahren in der Burning Motorcity Detroit zu verorten ist, nicht zerstöre-dich-selbst-bevor-dich-das-System-zerstört, sondern partizipatorisch und ökologisch nachhaltig soll No future zukünftig sein.

1 Wirtschaft für die 99 Prozent

Weil Good Old Europe über den Großen Teich hüpfte, traf man einander und tauschte sich aus. Bereits vor vier Jahren knüpfte die Gewerkschaft United Steelworkers Kontakt mit den Amerika-Repräsentant_innen der baskischen Genossenschaft Mondragón.

Mondragón kämpft seit Jahren mit dem Problem, dass die Arbeitskräfte in den außerspanischen Genossenschaften, die Genossenschaftsidee nicht mittragen. Nur rund 10 Prozent wollen Genossenschafter_in werden oder können Genossenschafter_in werden; denn der Genossenschaftsanteil kostet satte 14.000,- Euro.

Die United Steelworkers wiederum standen vor dem Problem, sehr viele Arbeiter_innen zu Aktionär_innen gemacht zu haben, aber die Unternehmen, die die Arbeiter_innen per Shares übernehmen konnten, standen vor dem Bankrott und waren nicht mehr zu retten.

Im heurigen Frühjahr wurde schliesslich der Deal zwischen den United Steelworkers und Mondragón abgeschlossen. Das baskische Wirtschaftsdemokratie-Modell Mondragón wird in den nordamerikanischen Markt exportiert.

Die Wirtschaft zum Glück für die Gesellschaft mit dem Glücksanspruch soll nach 250 Jahren endlich amerikanische Realtität werden.

Glück auf!

Links:
http://www.alternet.org/ Die Neue Ökonomie-Bewegung
https://inthesetimes.com/article/13178/are_co_ops_the_answer
http://shiftchange.org/ Ein neuer Film von Mark Dworkin und Melissa Young über Kooperativen in den nördlichen Amerikas und über Mondragón
https://coopgeek.wordpress.com/2009/11/02/the-latest-from-united-steelworkers/