Wandererin kommst Du nach Steiermark

Klamm im Ennstal

Klamm im Ennstal

Wasserafficionadas mit Gipfelkreuzambitionen werden im Ennstal gut bedient.

Das Schmelzwasser tost, prallt gegen die Felsen, wird in einen Sprühnebel verwandelt. In der vormittäglichen Sonne legen sich immer wieder kleine Regenbogen über die Katarakte. Verweilt man kurz, um das Schauspiel zu betrachten, vibrieren die Füße. Ohrenbetäubend.
Naturwunder im Tourismusland Steiermark.

Am Ende der Klamm ein anderes Bild.

 

No way! Wanderbare Steiermark ...

No way! Wanderbare Steiermark …

Den Weg versperrt ein Gatter, ein meterhoher Zaun. „Hast an Schlüssel?“ fragt mich eine Gruppe von WandererInnen, die ebenfalls blöd vor dem Zaun steht. Und später werde ich gefragt, woher ich denn komme, ob ich auch vor diesem Wildzaun gestanden bin?
Um den Zaun herum, läuft ein Weg, der kein Weg ist, dafür aber eine erstaunlich gute Markierung aufweist. Umgefallene Baumriesen versperren den Weg. Glaubt man sie umgehen zu können, befindet man sich am Rand einer steil abfallenden Schlucht. Das Terrain ist durch Gatsch und Blätter extrem rutschig.

Maststation für gefangene Wildtiere

Maststation für gefangene Wildtiere

Gerne begeben wir uns in Todesgefahr, damit unser Wild nicht unnötig gestört wird. Und die JägerInnen sollen doch auch ihre Ruhe finden, net wahr?

Ein wenig Verständnis haben doch alle.

liebe_wanderer

Liebe Wanderer*, wandern sie wo anders

Wunderbares Österreich.