Solidarität mit Elias Bierdel und Stefan Schmidt

Das deutsche Schiff Cap Anamur rettete im Juni 2004 37 Menschen aus Seenot.Für diese Rettungstat stehen Kapitän Stefan Schmidt und der frühere ARD-Korrespondent Elias Bierdel in Italien seit mehr als vier Jahren vor Gericht. Der Vorwurf der italienischen Justiz lautet auf „Beihilfe zur illegalen Einreise im besonders schweren Fall“. Den beiden Lebensrettern drohen Haft und Geldstrafen in schwindelerregender Höhe.

Der Förderverein PRO ASYL schreibt auf seiner Webseite: „Wir sind empört über den Versuch, couragiertes Handeln zu kriminalisieren und die Existenz von Elias Bierdel und Stefan Schmidt zu zerstören. Wir fordern ihre umfassende Rehabilitierung. Humanitäre Hilfe ist kein Verbrechen.“ Und weiter: „Der eigentliche Skandal ist, dass das Sterben vor den Toren Europas weiter geht, nicht dass mutige Menschen es durch Seenotrettung verhindern wollen.“

Am 20. Mai ist der nächste Verhandlungstag mit dem Plädoyer der Verteidigung. PRO ASYL ruft deshalb zu einer Solidaritäts-Aktion auf: www.pro-asyl.de/de/home/aktion-humanitaere-hilfe-ist-kein-verbrechen/

Am Montag, dem 18. Mai 2009, findet um 19.30 Uhr im Albert Schweitzer-Haus eine Veranstaltung mit Elias Bierdel statt.

Quellen:

http://www.pro-asyl.de/de/home/aktion-humanitaere-hilfe-ist-kein-verbrechen/
http://www.sosmitmensch.at/stories/2364/
http://www.oneworld.at/start.asp?ID=227933