Teurer Freund – Ghost Dog II

„(1) Jeder ‚Daten‘-Halter ist verpflichtet, eine Bestandsnachweisung der von ihm gehaltenen ‚Daten, ZB E-Mails, Telefonate‘ zu führen, die auf dem Laufenden zu halten ist. (2) Jeder ‚Daten‘-Halter ist verpflichtet, der zuständigen Ortspolizeibehörde die ‚Verbindungsdatenlisten‘ auf Anfordern vorzulegen, Auskunft zu erteilen und seine ‚Daten‘ sowie Einrichtungen zur ‚Daten‘-Haltung (‚Server‘) jederzeit zur Besichtigung bereitzustellen.“

Die Zeitschrift Computerwelt wies vor zwei Jahren durch einen kleinen Kunstgriff auf die frappierende Ähnlichkeit heutiger Überwachungstendenzen mit faschistischen Systemen hin: Sie ersetzte im Reichs-Brieftaubengesetz der Nazis vom 10. Oktober 1938 das Wort Brieftauben durch technisch neuere Begriffe.

Die Möglichkeiten, die sich durch den intelligenten Einsatz von Tauben bieten, sind auch in Ghost Dog – The Way Of The Samurai zu sehen. Ghost Dog, ein Samurai, lebt mit seinen Tauben auf dem Dach eines Hauses, lässt sie gemeinsam fliegen und setzt sie gezielt als Kommunikationsmedium mit seinen Auftragskillern ein.

Der Taubenschlag auf dem Hausdach hat eine lange Tradition in allen Kulturkreisen. kash al-hamam, der Taubenkrieg, ist eine beliebte Auseinandersetzung arabischer Taubenzüchter. Nahe des Euphrats in Deir ez-Zur lassen Taubenzüchter in enger Formation ihre Tauben, gekennzeichnet mit bunten Bändern und kleinen Glocken, über die Stadt kreisen, auch im Libanon, in Beirut oder Baalbek ist dieses Schauspiel zu beobachten, mit Fahnen und Tönen wird der Taubenschwarm offenbar gesteuert. Ziel ist es, Tauben anderer Züchter dazu zu bringen, sich im eigenen Taubenkobel anzusiedeln. Der Taubenkrieg wird aber nicht überall nach den gleichen Regeln geführt.

Eine andere Beschäftigung mit Tauben und anderen flugfähigen Tieren entwickelte D. Waitzman. Am 1. April 1990 veröffentlichte die Internet Engineering Task Force, eine Organisation, die sich mit der Verbesserung des Internets befasst, sein Internet-Protokoll mit Aviaren, das RFC 1149, IPoA.

Was lustig klingt, gewinnt in Zeiten, in denen der Große Bruder immer mehr akzeptierter Bestandteil der gesellschaftlichen Organisation wird, auf einmal hochpolitische Brisanz.

2001 machte sich eine kleine Gruppe norwegischer Computer-Interessierter, die Bergen Linux User Group, daran, die theoretische Grundlage Waitzmanns in die Tat umzusetzen. Und sie waren von Erfolg gekrönt.

Datenschnüffler aller Länder können sich warme Pudelmützen anziehen.

„Der ping startete ungefähr um 12.15. Wir entschieden uns für einen 7,5 minütigen Intervall zwischen den Paketen, das würde ein paar Pakete unbeantwortet lassen, ideale Bedingungen. Manchmal kommt es aber anders, als man denkt. Ein Nachbar ließ seinen Taubenschwarm just zur selben Zeit fliegen. Zuerst wollten unsere Tauben nicht zurück, sie wollten in Gesellschaft der anderen Tauben ihren Ausflug genießen. Wer kann ihnen deswegen einen Vorwurf machen: Schien doch nach mehreren Tagen wieder einmal im verregneten Bergen die Sonne.
Aber der Instinkt siegte am Ende: Nach mehreren Stunden des Spaßes beobachteten wir, wie einige Tauben aus dem Pulk ausbrachen und sich in die richtige Richtung aufmachten. Die Freude war groß. Denn es waren UNSERE Tauben, weil kurze Zeit später erhielten wir den Bericht von der anderen Seite, dass sich die erste Taube auf das Dach niederließ. Das Internet Protokoll-Paket wurde sorgfältig vom Bein entfernt, geöffnet und gescannt.“

 

Fotocredit: Vegard Engen

Fotocredit: Vegard Engen

www.blug.linux.no

 Das Ergebnis lässt hoffen und die norwegischen Pioniere weiter arbeiten: Ein Paket-Verlust-Verhältnis von 55% und eine Antwort-Zeit zwischen 3000 bis zu über 6000 Sekunden kann als gute Ausgangsbasis für eine erfolgsversprechende Weiterentwicklung dieses Kommunikationsprotokolls gesehen werden.

2004 konnte von Wissenschaftern in Israel nachgewiesen werden, dass die Datenübertragung durch Tauben schneller als eine adsl-Verbindung funktioniert. Der Transport von rund 20 memory cards mit insgesamt 4 GB Daten von Olaho nach Ramat Hasharon betrug nur 2 Stunden 16 Minuten! PEI – Pigeon enabled Internet (Tauben unterstützes Internet) lag damit vor adsl. Allerdings dokumentieren sie auch Sicherheitslücken, da der Taubensinn für Recht und Unrecht noch sehr schwach entwickelt scheint.

Der Leitsatz der PEI-Entwickler lautet dementsprechend zwingend:
„Unterschätze niemals eine Taube, die mit einer memory card bestückt über deinem Kopf schwebt und bereit zum Download ist.“- yossi vardi